MegaMarsch100 Kilometer auf den Beinen, 24 Stunden ohne Schlaf…schon einmal von diesem Sportevent gehört? Nein, wir auch nicht…bis jetzt. MegaMarsch spricht alle an, die gerne und lange wandern wollen.  Marco Kamischke und Frederick Hüpkes haben sich den MegaMarsch ausgedacht. Allein in diesem Jahr finden in Deutschland vier Veranstaltungen statt. Ein Event startet in München und führt bis an die österreichische Grenze.

MegaMarsch-Gründer Frederick Hüpkes und Marco Kamischke

Frederick Hüpkes und Marco Kamischke / Foto: MegaMarsch

Marco, jetzt mal Hand aufs Herz…warum sollte ein vernünftiger Mensch 100 Kilometer in 24 Stunden gehen und wie kam es eigentlich zur Idee MegaMarsch?

Tja, warum nicht?! (lacht)….ich glaube diese Frage stellen sich viele, auch mein Kompagnon Frederick und ich haben uns das gefragt. Die eigentliche Idee dahinter war, eine Challenge ins Leben zu rufen, bei der man für kurze Zeit aus dem Alltag ausbrechen kann. Was kann man seinem Körper zumuten? Was kann jeder von uns erreichen ohne große Hilfsmittel? So kamen wir schnell auf das Wandern, denn Gehen kann jeder. Wir wollten aber eine Herausforderung, die an die Grenzen geht…und 100 Kilometer in 24 Stunden zu gehen, das ist eine große Herausforderung.

Die meisten verrückten Ideen entstehen aus einer Laune heraus. Manchmal ist auch Alkohol im Spiel…ich glaube bei euch war es das ein oder andere Glas Altbier…

…(lacht) und dazu kam sicherlich auch noch eine Prise Übermut, so nach dem Motto: was soll denn daran so schwierig sein, das ist ja nur Gehen.

 

Ablauf

Beim MegaMarsch gibt es keinen Sieger, es werden keine Zeiten genommen. Als Gewinner kann sich jeder fühlen, der bei dem Event mitmacht. Das Ziel ist es 100 Kilometer in 24 Stunden zu absolvieren. Wer das schafft wird in die Hall Of Fame aufgenommen und erhält eine Urkunde. Eine Urkunde gibt es auch für alle Teilnehmer (-innen), die nach 40, 60 oder 80km aussteigen. Auf der Strecke gibt es mindestens vier Verpflegungsstationen mit Wasser, Obst und Müsliriegeln.

Anmeldung

Wenn Ihr wirklich mitmachen wollt, dann könnt ihr euch hier anmelden. In diesem Jahr sind bislang vier Startorte fix: Hamburg 08. April (Ausverkauft!), München 13. Mai, Köln 23. September, Frankfurt 14. Oktober 

 

Als Veranstalter kennst du bestimmt die Strapazen, denen sich jeder Teilnehmer aussetzt. Wie erging es dir bei deiner ersten 100 Kilometer Wanderung?

Also, letztendlich bin ich noch nicht die 100 Kilometer gegangen. Das lag aber daran, dass wir von der Resonanz bei unserem ersten MegaMarsch total überrascht wurden. Wir hatten im Vorfeld eine Internetseite gebaut und den MegaMarsch über Facebook beworben. Dann haben sich aber so viele Leute gemeldet, so dass Frederick und ich über 24 Stunden mit Organisieren beschäftigt waren. So hatten wir beispielsweise in der Nacht nicht genügend Helfer an den Verpflegungsstationen. Also, sind wir eingesprungen und haben die ganze Nacht durch mitgeholfen, alle Teilnehmer zu versorgen. Deshalb ist meine MegaMarsch-Teilnahme ins Wasser gefallen. Aber sie wird nachgeholt, das steht fest!

Unter Wandern stelle ich mir immer ältere Menschen vor, die gemütlich durch den Wald spazieren. Meine Mutter hat auch schon an eine Weitwanderungen und Märschen teilgenommen. Sind jüngere Leute überhaupt interessiert , wer nimmt an so einem MegaMarschdaran teil?

Ich glaube, das ist für jede Altersgruppe etwas. Wenn man auf unsere Teilnehmerliste sieht, dann ist dort jede Altersgruppe vertreten… von 18 Jahren bis ins hohe Alter. Von Sportstudenten bis hin zu rüstigen Rentnern. Der älteste Teilnehmer, der den MegaMarsch erfolgreich absolviert hat, war 74 Jahre alt.

Finisher-Foto beim MegaMarsch

Wie groß ist das Teilnehmerfeld bei einem MegaMarsch?

Also, wir haben bei unserem ersten MegaMarsch knapp 200 Teilnehmer am Start gehabt. Bei unserem nächsten Event in Hamburg sind wir schon bei 1000 Teilnehmern. Dort sind wir bereits ausgebucht und es existiert sogar schon eine Warteliste. Allerdings haben wir mit der Stadt Hamburg vereinbart, dass wir bei 1000 Teilnehmern bleiben werden.

Organisatorisch stellt euch das sicherlich vor enorme Herausforderungen oder?

Ja, das ist richtig. Aus diesem Grund lassen wir auch vorerst nicht mehr als 1000 Teilnehmer zu. Wir haben aus unseren vergangenen Events viel gelernt, diese ganzen Erfahrungswerte kommen uns jetzt selbstverständlich zu Gute. Bislang kam es bei keinem unserer Events zu Problemen…toi, toi, toi. Bei den kommenden Events kann es sein, das wir über 1000 Teilnehmer zulassen. Das hängt allerdings von der Infrastruktur des jeweiligen Veranstaltungsortes ab. Es gibt auch Überlegungen mit unterschiedlichen Startzeiten zu arbeiten. So würde das Starterfeld entzerrt und der jeweilige Veranstaltungsort entlastet.

Von 1000 Teilnehmern, wie viele Wanderer schaffen tatsächlich die volle 100 Kilometer Distanz?

Ein großer Faktor spielt dabei die Streckenführung. Manche Strecken sind flach, andere wiederum sind hügliger. Bei unserem Event in Köln beispielsweise haben 25 Prozent der Teilnehmer die 100 Kilometer und weit über die Hälfte die 50 Kilometer Strecke.

Gibt es bestimmte Kriterien wonach ihr eure Strecken aussucht oder sagt ihr einfach…Köln, Hamburg, München, das wird schon passen.

Besonderen Wert legen wir bei der Streckenauswahl darauf, ob die Strecke interessant ist. Dann müssen wir sehen, dass wir die 100 Kilometer zusammenbekommen. Bei unserem MegaMarsch in Hamburg werden die Teilnehmer einen Rundkurs absolvieren. Die Strecke von München führt dagegen bis nach Mittenwald. Wichtig bei der Streckenauswahl ist für uns, dass die Teilnehmer eine vernünftige Infrastruktur vorfinden. Das ist meist gegeben, wenn wir auf bereits bestehenden Strecken laufen können. Bei der Strecke in München laufen die Teilnehmer größtenteils auf dem Jakobsweg, in Köln war es der Römerkanal-Wanderweg und in Hamburg der 2. Grüne Ring. Ein großer Vorteil für die Teilnehmer ist, dass die Wege entsprechend beschildert sind.

…wenn ich in München starte und in Mittenwald das Ziel ist. Wie komme ich zurück?

In Mittenwald haben wir das große Glück, dass sich das Ziel in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof befindet. Wer dagegen bei 60 Kilometern aussteigen möchte, der kann in Kochel am See in die Bahn steigen. Viele Teilnehmer greifen aber auch einfach auf das „Familien-Taxi“ zurück und lassen sich vom Mann oder der Frau abholen.

Bei der Organisation seid ihr sicherlich auch auf fremde Hilfe angewiesen. Gibt es entsprechende Kooperationen mit Wandervereinen etc.?

Ja, die gibt es. So sind beispielsweise die Städte und Vereine, die hinter den Wanderwegen stehen, unsere Kooperationspartner. In München ist es beispielsweise der Verein vom Jakobsweg. Die helfen uns mit Kontakten vor Ort und auch bei organisatorischen Problemen. Zudem müssen wir ja auch die entsprechenden Genehmigungen bei den Kommunen einholen, aber auch von dieser Seite erhalten wir Unterstützung. Bisher laufen wir damit offene Türen ein.

Gibt es vielleicht irgendeine Anekdote, die ihr in diesem Zusammenhang erlebt habt. Also, in Bayern wird man ja schon einmal schnell mit Blasmusik empfangen…

…(lacht) bei dem Event in Köln fand zeitgleich auch ein Feuerwehrfest statt. Das Ergebnis war, dass die Teilnehmer mit Schnitzelbrötchen und dem ein oder anderen Bier versorgt wurden. Auch standen viele Kinder an der Straße, die spontan Apfelsinen verteilt haben. Das war ein richtig schönes Erlebnis.

Wenn es nicht um das Gewinnen und die beste Zeit geht, dann kann man den MegaMarsch wohl eher als großes, sportliches Happening verstehen, oder?

Ja, so kann man es sehen. Viele Teilnehmer melden sich schon in der Gruppe an. Auf der Strecke merkt dann der ein oder andere Teilnehmer, dass der beste Freundin oder die Freundin nicht das gleiche Tempo gehen…und schon bilden sich wieder neue Gruppen. Wir fördern diesen Gruppengedanken auch. So haben wir für jede Stadt spezielle Facebook-Gruppen (München, Hamburg, Köln) , wo sich die Teilnehmer austauschen können. In München gibt es beispielsweise richtige Trainingsgruppen, die selbstständig von den Teilnehmern organisiert werden.

5 Tipps zur Vorbereitung auf einen MegaMarsch

  • Starte drei Monate vor dem Start regelmäßige 20 Kilometer Läufe
  • Trainiere niemals auf die volle Distanz
  • Höre immer auf deinen Körper, trainiere niemals in den Schmerz
  • Hinterfrage und optimiere regelmäßig deine Ausrüstung
  • Trainiere nicht nur das Laufen, sondern deinen ganzen Körper (Stabi-Training, Krafttraining, Stretching) 

Du hast jetzt viel mit Weitwanderern zu tun. Was ist das für ein Menschenschlag, kannst du sie charakterisieren?

Was wir merken ist, dass wir durch diesen Challenge-Charakter, nicht nur die Weitwanderer ansprechen sondern auch Triathleten und Marathonläufer. Generell sind es aber Menschen, bei denen der Sport im Leben eine wichtige Rolle spielt und die etwas Neues ausprobieren wollen.

Weitwanderungen, Marathonläufe, Triathlon, Ultra-Radrennen…haben die Menschen das Bedürfnis, sich kollektiv zu quälen?

Ja, ich glaube schon, dass das ein Trend ist. Es hat viel damit zu tun, dass die Menschen aus ihrem Alltag ausbrechen wollen. Sie wollen sich und ihren Körper wieder spüren. Und ich glaube, dass sich viele Menschen durch diese extremen Spielarten des Sports wieder lebendiger fühlen.

 Wie sehen eure Zukunftspläne aus, auf was konzentriert ihr euch als Nächstes?

Unser Fokus liegt jetzt erst einmal auf den kommenden Events in Hamburg und München, damit hier alles reibungslos und erfolgreich über die Bühne geht. Dann gibt es Überlegungen hinsichtlich schwierigerer Streckenprofile und neuer Destinationen. Und wir werden überlegen, wie groß wir die Veranstaltung noch machen können. Uns wird also nicht langweilig.

Danke Marco und viel Erfolg! Wer sich für einen MegaMarsch anmelden will, der macht dies über diese Website

Ihr habt bis hier unten gelesen, Euch hat das Interview also gefallen? Dann liked unsere Facebook-Seite, so verpasst Ihr keine neuen Beiträge mehr, folgt uns auf Twitter und Instagram oder hinterlasst einen Kommentar, wir freuen uns auf Eure Reaktionen.

 


About the author Sven Papendick rotate

liebt technische Trails, gute Outdoorausrüstung und Skandinavien. Sein Hilleberg hat ihn noch nie im Stich gelassen.

2 Comments

  • Ich liebe das Design und Layout Ihres Blogs. Es ist sehr einfach gehalten, was das Lesen viel angenehmer für mich macht. Toller Beitrag, das macht direkt Lust auf mehr! Vielen Dank für den Beitrag!

    • Sven Papendick 12/06/2017 at 19:10

      Hallo Jenee,
      freut uns, wenn dir unser Blog und im speziellen unser Beitrag zum MegaMarsch gefallen hat.
      Gruß Sven

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    .schliessen
    oeffnen