Dieses Interview ist nur ganz kurz, hier geht’s für Euch darum mitzumachen und Gutes zu tun! Unsere Interviewpartner sind Danny Burrows und Alexis de Tarade. Danny hat 2015 Riders for Refugees gestartet. Er verdient sein Geld inzwischen als Fotograf und ist vielleicht dem ein oder anderen noch ein Begriff als ehemaliger Redakteur vom Onboard Mag. Alexis ist auch ein ehemaliger Redakteur  – beim Method Snowboard Mag und jetzt bei ridewithlocal.

Flüchtling mit Weihnachtskarte

Im Camp in Calais

Um was geht es bei Riders for Refugees – Jacken für Griechenland

Danny Burrows: Die Bedingungen in den griechischen Flüchtlingslagern sind entsetzlich, einfachste Zeltunterkünfte, rationiertes Gas und Holz zum Kochen. Zudem sind die Lager überfüllt. Diese Probleme werden durch den kalten Winter noch größer. Auf der anderen Seite haben wir Wintersportler – besonders die, die in der Branche arbeiten – mehr Kleidung, als wir tragen können. Zudem legen einige Marken die gleiche  Wegwerfmentalität an den Tag,  wie andere Firmen auf dem restlichen Kleidungsmarkt. Das bedeutet:  Hochwertige wasserdichte und atmungsaktive Kleidung wird vernichtet, um mit den modischen Trends Schritt zu halten.

Bei uns geht’s deshalb darum, gute Kleidung mit den Flüchtlingen und den Vertriebenen in Griechenland zu teilen, um den Winter etwas erträglicher zu machen. Das hat gar nichts mit Politik zu tun. Es geht einfach darum, Menschen wie dir und mir zu helfen. Es geht um Mitgefühl und darum, dass zu machen, was mit unseren Mitteln möglich ist.

Wie können wir helfen?

Alexis de Tarade: Entweder das Fundraising mit Geld für die Lieferwagenmiete und die Reise nach Griechenland unterstützen: http://bit.ly/2hGeRhE, oder eine Jacke an einem der vielen Sammelpunkte spenden. Wir sammeln die Jacken in London, Amsterdam, München, Innsbruck, Wien und Athen ein. Exakte Adressen gibt es, sobald wir sie haben. Da könnt ihr die Jacken dann auch hinschicken lassen. Genaues dazu erfahrt ihr, wenn ihr Outdoorrunde oder uns auf Facebook folgt. Solltet ihr spezielle Fragen haben, könnt ihr euch auch direkt an uns wenden: dannyburrowsphotography@gmail.com oder alexis@ridewithlocal.com

Habt Ihr Euch Ziele für das Fundraising gesteckt?

A. d. T.: Wir wollen 500 oder mehr Jacken sammeln und noch weitere Winterbekleidung, also Mützen, Socken, Unterwäsche. Dann wollen nach Griechenland fahren und die Klamotten den Flüchtlingen und Heimatlosen überreichen. Wir hoffen, dass wir den Menschen so ein bisschen Komfort bieten können. Und dass sie sehen, dass in diesen schweren Zeiten, es auch Menschen gibt, die an sie denken, obwohl sie sie gar nicht kennen. Wir hoffen zudem, dass wir einen kleinen Dokumentarfilm und Fotos machen können. So können wir die menschliche/persönliche Seite dieser Leute zeigen. Das wird leider allzu oft vergessen. 

 

Pappschild der Flüchtlinge

Im Camp in Calais, Copyright: Riders for Refugess

Wie ist Riders for Refugees entstanden?

D.B.: Riders for Refugees wurde letztes Jahr gegründet, als ich Dokumentarfilme machte und gleichzeitig im „Dschungelcamp“ von Calais als Freiwilliger arbeitete. Als der Wintereinbruch kam, hatte ich die Idee, dass meine alten Freunde aus der Snowboard-Community wasserdichte und warme Kleidung sammeln könnten, um sie diesen Leute zu spenden. Es war überwältigend: Unterstützt von der Onboard Crew, von Burton UK, Jo Fairweather von Factory Media und Tosh Mitsu in Chamonix kam so viel Material zusammen, das wir es kaum verteilen konnten. Mit der Hilfe meiner Partnerin Joy konnten wir das ganze Material in den Camps verteilen.

Was mir in Calais auffiel: Es gibt einfach so viele NGO’s in den Camps, die direkt an der Basis arbeiten: Zum Beispiel die Refugee Community Kitchen oder Leute die ihre medizinische Fachkenntnis teilen, Konstrukteure die Schutzräume bauen und Lehrer die ihr Wissen, ihre Sprachkenntnisse und ihre Liebe weitergeben. Die Großzügigkeit dieser Organisation der vielen Freiwilligen, die helfen, ist wirklich sehr inspirierend.

Danke Danny, Danke Alexis für den kurzen Einblick und viel Erfolg! Unterstützen könnt ihr die Beiden unter  Riders for Refugees.

 


About the author Claudia Klingelhöfer rotate

träumt auch im Sommer manchmal von der perfekten Powderabfahrt, hat aber auch nichts gegen einen flowigen MTB-Trail und einen Sonnenuntergang mit Bergblick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

.schliessen
oeffnen